Bärlauchpesto

Bevor ich Dir mein Rezept für ein Bärlauchpesto zeige, lass mich dir kurz etwas über Bärlauch erzählen. Bärlauch ist ein Kraut, das in Europa, Asien und Nordamerika heimisch ist. Er wächst hauptsächlich im Frühling und ist oft in Wäldern und an Flussufern zu finden. Bärlauch ist nicht nur unglaublich schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Bärlauch enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien und soll sogar eine antibakterielle Wirkung haben. Bärlauch ist auch unter anderen Namen bekannt, wie zum Beispiel wilder Knoblauch oder Waldknoblauch.

Wenn du Bärlauch noch nie ausprobiert hast, solltest du das unbedingt tun! Es verleiht Gerichten eine leckere Würze und kann in vielen verschiedenen Rezepten verwendet werden. Bärlauchpesto passt sehr gut zu Pasta und Gnocchi. Auch eine klassische Vinaigrette erhält durch einen Löffel Bärlauchpesto einen aromatischen Geschmack. Es ist ein köstlicher Aufstrich für getoastetes Weißbrot und harmoniert mit Käse. Mit Joghurt und Sauerrahm vermischt, erhältst du eine kräftige, grüne Grillsauce.

Du kannst, wenn du dich selbst in die Wälder auf die Suche begibst, Bärlauch auch bis zu einem Jahr haltbar machen. Jetzt aber genug gequatscht – lass uns mit dem Rezept beginnen!

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Schwierigkeit: 

 

ZUTATEN

 

200 g Bärlauch

25 g Pinienkerne

25 g Parmesan

1 Teelöffel Salz

etwas Pfeffer

150-250 ml Olivenöl

 

ZUBEREITUNG

 

    1. Bärlauch waschen. In einer Salatschleuder trockenschleudern oder trocken tupfen.
    2. Anschließend Bärlauch und Salz im Thermomix auf Stufe 10 solange zerkleinern bis ein feinen breiartige Masse entsteht. Zwischendurch immer wieder mit dem Schaber nach unten schieben.
    3. Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne leicht hellbraun anrösten.
    4. Pinienkerne, Öl, Pfeffer und Parmesan zum Bärlauch geben. Mixen, bis eine sämige Konsistenz entsteht.
    5. Wenn das Pesto zu dickflüssig ist, mehr Öl dazugeben.
    6. Abschmecken und eventuell noch nachsalzen.
    7. In vorbereitet ausgekochte und sterilisierte Gläser mit Schraubdeckel füllen. Dabei immer wieder auf ein gefaltetes Geschirrtuch klopfen damit sich die Luft heraus arbeitet.
    8. Oben einen ca 1,5 cm Rand frei lassen. Eventuell mit einem Küchentuch abwischen.
    9. Nun mit dem Öl soviel bedecken damit kein Bärlauch mehr heraus schaut.
    10. Mit dem Schraubdeckel verschließen. Das Pesto ist im Kühlschrank in etwa für 2 Wochen haltbar.

 

TIPP

 
Man kann das fertige Pesto auch portionsweise einfrieren, um es haltbar zu machen. Die Pinienkerne lassen sich bei Bedarf durch Sonnenblumenkerne oder verschiedenste Nusssorten austauschen, ebenso kannst du mit anderen Öl- und Käsesorten experimentieren, um unterschiedliche Geschmacksnoten zu erreichen.